Als Hemingway mich liebte

BuchcoverIm Sommer 1926 fahren Ernest Hemingway und seine Frau Hadley von Paris nach Südfrankreich. Eigentlich sind sie bettelarm, aber Freunde überlassen ihnen ein luxuriöses Anwesen in Antibes.

An der Côte d’Azur verbringen sie ihre Tage mit Schwimmen, Bridge, Drinks – und Hadleys bester Freundin Pauline, genannt Fife. Doch Fife ist zugleich Hemingways Geliebte und setzt alles daran, Ernest für sich zu gewinnen.

Als Hadley den geliebten Mann endlich ziehen lässt, wird Fife die zweite Mrs. Hemingway. Das frischgebackene Ehepaar verbringt herrliche Flitterwochen und zieht ins sonnige Florida, nach Key West.

Doch die sorglose Zeit ist schnell vorbei. Während Fife ihren Garten in ein tropisches Paradies verwandelt, ersäuft Ernest seine Schreibblockaden in den Bars von Key West. Dort lernt er die blutjunge Schriftstellerin Martha Gellhorn kennen.

Hemingways Haus in Key West
In den Keys bewohnen Ernest und Fife ein prächtiges Anwesen

Ernest macht Martha ungenierte Avancen und trifft die Kriegsberichterstatterin in Europa wieder. Fife entdeckt in Ernests neuesten Manuskript eine Widmung – Für Marty – und schlagartig wird klar, dass ihre Ehe am Ende ist.

Doch weder Fife noch Martha werden die letzte Mrs. Hemingway sein …

Im Schatten des Egomanen

Naomi Wood nähert sich dem Phänomen Hemingway mit den Augen der vier Ehefrauen, die der Schriftsteller im Laufe seines Lebens verschlissen hat. Jede Mrs. Hemingway erzählt ihre eigene Geschichte und fügt der Sichtweise ihrer Vorgängerin neue Facetten hinzu.

Hemingways Haus in Havanna
Ernest zieht mit Martha nach Kuba

Überlieferte Briefe, die Biografien von Paula McLain, und nicht zuletzt die Bücher von Martha Gellhorn inspirierten Naomi Wood zu diesem ebenso unterhaltsamen wie geistreichen Roman. Hemingway kommt dabei nicht allzu gut weg, schonungslos offenbart sich sein egozentrischer Machismo.

Aus heutiger Sicht ist beinahe unverständlich, wie diese vier klugen Frauen dem Schriftsteller so bedingungslos verfallen konnten, aber natürlich waren sie alle Töchter ihrer Zeit. Umso erstaunlicher, dass die einstigen Rivalinnen Hadley und Fife bis ans Lebensende eng befreundet blieben.

»Als Hemingway mich liebte« ist nicht nur ein perfekter Sommerroman, sondern auch das sinnliche Gesellschaftsportrait einer literarischen Bohème – und eine mitreißende Charakterstudie der vier Frauen, die dem Egomanen stets den Rücken freihielten.

Naomi WoodAls Hemingway mich liebte Gerlinde Schermer-Rauwolf, Robert A. Weiß Hoffmann und Campe 2016 Atlantik 2017
Naomi WoodAls Hemingway mich liebteBrigitte Hobmeier Der Audio Verlag 2016
Ähnliches entdecken
Anzeigen
Anzeigen