Eine kleine Lüge

Anfang Oktober zeigt arte eine neue Serie, in der sich eine französische Mutter aus Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung in eine schreckliche Lüge verstrickt.


Elvira lebt mit dem Fotografen Patrick zusammen und ist Mutter von drei Kindern. Tagein, tagaus reibt sie sich für die Familie auf und rennt zwischen ihrem langweiligen Versicherungsjob, der Schule, dem Supermarkt und ihrem Einfamilienhaus hin und her.

Szenenbild - Eine kleine Lüge
Elvira kümmert sich um Job, Familie und Haushalt / © Unité de Production

Die Familie zeigt sich wenig dankbar und hält Elviras Engagement für selbstverständlich.

Elvira leidet unter Identitätsverlust. Ihr ganzes Leben lang hat sie sich bemüht, in irgendwelche Schubladen zu passen. Mit 45 versucht sie, die perfekte Frau zu sein.
MARINA HANDS (Elvira)
Szenenbild - Eine kleine Lüge
Patrick kümmert sich am liebsten um sich selbst / © Unité de Production

Die Kinder sind mit ganz anderen Dingen beschäftigt. Die zehnjährige Virginie ist besessen von Anne Franks Tagebuch, die fünfzehnjährige Sam freut sich auf den Austauschschüler Niklas. Carole, die Älteste, übt sich in täglicher Konfrontation. Und auch Patrick hat Wichtigeres zu tun, als Elvira Aufmerksamkeit zu schenken. Er kümmert er sich intensiv um die Teilnehmerinnen einer Bürgerinitiative ein und lädt sie alle nach Hause ein.

Eine der Frauen trägt eine Kette, die verblüffend gut zu dem Armband passt, das Elvira kürzlich unter dem Bett gefunden hatte. Es ist der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Elvira reicht es.

In einem Akt der Verzweiflung eröffnet sie Patrick, dass sie einen bösartigen Tumor in der Brust hat. Eine verzweifelte Lüge, von der sich Elvira mehr Zuwendung erhofft …

Der Ausgangspunkt der Serie ist autobiografisch. Meine Mutter hatte Brustkrebs. Während ihrer Erkrankung stellte ich fest, dass ich mich plötzlich anders verhielt. Ich war präsenter als vorher. Ich habe mir zugeschaut und fand mich abscheulich: Meine Mutter musste erst krank werden, damit ich mich mehr um sie kümmerte.
ANNE BEREST (Drehbuch)

Marina Hands (French Women) wurde beim Serien-Festival Séries-Mania als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet, die Serie selbst erhielt den Publikumspreis. Gedreht wurde »Eine kleine Lüge« im Großraum Paris.

Bei der Bildsprache ließ sich Regisseur Fabrice Gobert (The Returned) von den satten Farben des Malers David Hockneys inspirieren und von Fotografen wie Jeff Wall oder Harry Gruyaert, die in ihren Arbeiten eigentlich banale urbane Landschaften zeigen, aber durch Ausschnitt und Beleuchtung eine beunruhigende Stimmung erzeugen.


Sendetermine arte

ab Donnerstag, 10. Oktober 2019 um 21.00 Uhr
online vom 10. Oktober bis 31. Oktober 2019

arte © Unité de Production