Ferrante Fever

Foto: © Margherita Mirabella

Mit der vierbändigen Neapolitanischen Saga, beginnend mit »Meine geniale Freundin«, gelang der unter  Pseudonym schreibenden Autorin Elena Ferrante ein Weltbestseller, der nun verfilmt wird. Warum lesen Millionen von Menschen in Europa, den USA und Australien die Geschichte einer neapolitanischen Frauenfreundschaft?

Am 7. März 2018 zeigt arte eine aktuelle Dokumentation über Elana Ferrante, ihren Werdegang, ihr Werk und ihren kreativen Prozess.

Der knapp einstündige Film erkundet die Welt der Bestseller-Autorin, ohne dabei den Versuch zu unternehmen, ihr Pseudonym zu enttarnen. Stattdessen folgt die Reportage Ferrantes Romanen und schriftlichen Mitteilungen, spricht mit kreativen Weggefährten und prominenten Fans.

Die großartige Stimme, mit der sie als Autorin spricht, reicht mir vollkommen. Mir ist egal wie sie aussieht.
JONATHAN FRANZEN über Elena Ferrante

Unterlegt mit Filmausschnitten lässt der Film Elena Ferrante durch ihr Buch »Frantumaglia« sprechen, das schriftliche Interviews, Auszüge aus Briefwechseln und eigene Notizen zu ihrem Werk und ihrer Arbeitsweise enthält.

Daneben sprechen Ferrantes italienische Verleger Sandra Ozzola und Sandro Ferri über die langjährige Zusammenarbeit, der Regisseur Mario Martone erinnert sich an die Verfilmung von »Lästige Liebe« und die Autoren Jonathan Franzen, Elisabeth Strout und Roberto Saviano äußern sich als begeisterte Fans.

Warum ist ein Schriftsteller universell verständlich? Weil er etwas erzählt, das dich selbst betrifft. Du hast nicht die Empfindung, dass er zu dir spricht, sondern von dir.
MARIO MARTONE, Regisseur der Verfilmung von »Lästige Liebe«

Ein stimmungsvolles literarisches Portrait der großen unbekannten Autorin. Für Fans der Neapolitanischen Saga und alle die es werden wollen.


Erstausstrahlung auf arte: Mittwoch, 7. März 2018 um 21.45 Uhr
Weitere Sendetermine: Samstag, 10. März 2018 um 05.35 Uhr
Online in der Mediathek: von 07. März bis 21. März 2018

© arte und Margherita Mirabella