Giftige Saat

Anfang Juni zeigt arte eine Politserie, in deren Zentrum der Lobbyismus in der Agrarindustrie steht. Die französische Produktion erzählt vom Kräftemessen zwischen Chemiekonzernen, Lobbyisten, Politikern und tödlich Erkrankten – und weckt Erinnerungen an den Glyphosat-Skandal.


Szenenbild - Giftige Saat
Guillaume und Michel Villeneuve sprechen über ihre Kindheit / © Whats’Up Films

Der Landwirt Michel Villeneuve bricht auf seinem Hof im Norden Frankreichs zusammen, die Ärzte diagnostizieren beim ihm Leukämie. Sein alter Freund Guillaume Delpierre, der es zum Parlamentsabgeordnetem in der Nationalversammlung gebracht hat, ist entsetzt.

Michels Krebserkrankung motiviert ihn dazu, sich endlich für einen Gesetzesentwurf gegen das Pestizid Limitrol einzusetzen, das sein Freund seit Jahren verwendete. Unterstützt wird er von seinem ehrgeizigen Assistent Romain Corso, der versucht Guillaume als Referenten für die Novellierung des Agrargesetzes zu platzieren.

Doch die Agrarindustrie beoachtet Guillaume genau. Mathieu Bowman ist Anwalt und Lobbyist des Agrochemie-Unternehmens Saskia, das Limitrol produziert. Gerade erst hat er die ehemalige Journalistin Claire Lansel eingestellt, eine Vertraute von Guillaumes Assistenten Romain, die nun als Lobbyistin für Chemieindustie arbeitet.

Szenenbild - Giftige Saat
Erschöpft genießt Didier Forrest das Zusammensein mit seiner Tochter Chloé / © What’s Up Films

Währendessen hat Saskias Marketingchef Didier Forrest enorme Probleme, im Unternehmen ein neues Produkt zu lancieren. Er wird deswegen von seinem Vorgesetzten und Freund Andrew Percy stark kritisiert. Didier soll endlich seine starken Alkoholprobleme in den Griff bekommen und sich zusammenreißen.

Nachts fährt Didier nach Belgien und besorgt sich eine geheime Laborstudie zu dem neuen Produkt, die er an sich selbst schickt. Am nächsten Morgen wird seine Leiche aus der Seine geborgen …


Die Serie erschien in Frankreich unter dem Titel »Jeux d’influence« wurde in 2018 beim Fernsehfilm-Festival von La Rochelle mit dem Preis für die beste Miniserie prämiert. Die Dreharbeiten fanden im Norden Frankreichs statt, in den Städten Lille, Roubaix und Villeneuve-d’Ascq.


Sendetermine arte

ab Donnerstag, 13. Juni 2019, 21:45 Uhr in Doppelfolgen
online von 13. Juni bis 27. Juli

arte © What's Up Films