La zona – do not cross

Anfang Juni zeigt ZDFneo eine dystopische Thriller-Serie. »La zona« spielt im Norden Spaniens, in einem menschenleeren Gebiet, das vor Jahren nach einem Atomunfall evakuiert wurde …


Szenenbild - La Zona
Der Arzt Ricardo kontrolliert die Strahlenbelastung / © ZDF und Emilio Pereda

Asturien. Ein Atomunfall im forderte vor drei Jahren viele Opfer, die Bevölkerung wurde umgehend aus der kontaminierten Zone evakuiert. Noch immer ist das Betreten dieses Gebietes streng untersagt, die Überlebenden leben in Wohnsilos am Rande der Stadt. Patrouillierende Polizisten sorgen seitdem dafür, dass die Zone unbewohnt bleibt.

Wir wollen die Welt von Tschernobyl oder Fukushima auf eine lokale Bühne bringen. In unser gewohntes Umfeld, in dem nach einem Unfall die Regeln und sozialen Rollen auf den Kopf gestellt werden.
JORGE SáNCHEZ-CABEZUDO - Regisseur und Drehbuchautor

Bei einer Routinekontrolle wird in einer ehemaligen Lagerhalle die übel zugerichtete Leiche des Schmuggler Esteban aufgefunden. Seine Nichte Zoe greift man unweit des Tatortes auf. Der Gerichtsmediziner macht wenig später eine grausame Entdeckung am Körper des Toten: menschliche Bissspuren.

Szenenbild - La Zona
Hector Uría holt die Vergangenheit wieder ein. / © ZDF und Emilio Pereda

Die Kommissare Hector Uría und Martín Garrido werden auf den Fall angesetzt. Hector gilt als Held, seit er nach der Reaktorkatastrophe an vorderster Front im Einsatz war, aber keinerlei sichtbare Schäden davongetragen hat. Seelisch hat Hector jedoch stark unter den Folgen des Unfalls zu kämpfen. Seine Ehe ist zerbrochen und sein Sohn Fede ist bei dem Atomunfall ums Leben gekommen …


Gedreht wurde die Serie in Asturien, in den Städten Gijón und Oviedo, sowie in den Küstenorten San Esteban de Pravia und Cudillero.


Sendetermine ZDFneo

ab Samstag, den 1. Juni 2019, 22.15 Uhr in Doppelfolgen
online ab 1. Juni 2019, 22.00 Uhr


© ZDF und Emilio Pereda