Rückkehr nach Montauk

Szenenfoto - Rückkehr nach Montauk

Am ersten Mai zeigt arte den Film »Rückkehr nach Montauk«, der vor der malerischen Kulisse Long Islands von einer gescheiterten Liebe erzählt.

Max Zorn ist zurück in New York, um bei einer Buchpremiere sein neuestes Werk vorzustellen. Dicht an seiner Seite ist seine jüngere Lebensgefährtin Clara, die an der Übersetzung des Buchs mitgearbeitet hat.

Bei einer Lesung treffen Max und Clara zufällig auf seinen alten Mentor, der ihm die Kontaktdaten jener Frau gibt, von der sein sehr persönlicher Roman handelt.

Mehr lesen

Die man nicht sieht

Uruguay, Strand

Sie sind die Unsichtbaren: Ismael, Enana und ihr kleiner Bruder Ajo. In Buenos Aires schlagen sich die Straßenkinder mit Einbrüchen durch. Ein gekipptes Fenster im Bad, eine erschrockene Katze, mehr Spuren hinterlässt dieses Einbrecherbande nicht.

Ihre Aufträge bekommen sie vom Wachmann Guida. Er sucht die Objekte aus, er schmiert die Verwalter, er kassiert. Die Geschäfte laufen gut, Guida dirigiert ein kleines Heer solcher Banden.

Mehr lesen

Neujahr

Lanzarote

Lanzarote, am Neujahrsmorgen: Henning sitzt auf dem Fahrrad und will den Steilaufstieg nach Femés bezwingen.

Seine Ausrüstung ist miserabel, das Rad zu schwer, Proviant nicht vorhanden. Während er gegen Wind und Steigung kämpft, lässt er seine Lebenssituation Revue passsieren. Eigentlich ist alles in bester Ordnung.

Er hat zwei gesunde Kinder und einen passablen Job. Mit seiner Frau Theresa praktiziert er ein modernes, aufgeklärtes Familienmodell, bei dem sich die Eheleute in gleichem Maße um die Familie kümmern.

Mehr lesen

Herz auf Eis

Südgeorgien

Louise und Ludovic leben in Paris. Sie sind jung, sportlich und äußerst verliebt. Doch Ludo will mehr. Er will dem geordneten Leben entfliehen und drängt seine Freundin, den Ausbruch zu wagen.

Das Paar nimmt ein Sabbatjahr und begibt sich auf einen Segeltörn rund um die Welt. Sie starten in Cherbourg, besuchen die Antillen und fahren schließlich bis tief in den Süden, nach Patagonien.

Mehr lesen

Die purpurnen Flüsse

Die purpurnen Flüsse - Szenenbild

Anfang November zeigt das ZDF die neue vierteilige Krimireihe »Die purpurnen Flüsse«. Der Drehbuchautor, Jean-Christophe Grangé, griff dabei auf die Figuren seines berühmtesten Romans zurück.

Der Pariser Ermittler Pierre Niémans und seine Kollegin Camille Delauney werden immer dann in die Provinz beordert, wenn besonders grausame Verbrechen aufgeklärt werden sollen. Vor Ort sollen sie den Behörden vor Ort mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Mehr lesen

Welcome – Grenze der Hoffnung

Calais

Der siebzehnjährige Bilal stammt aus Kurdistan und ist seit Monaten auf der Flucht. Zu Fuss geht er vom Irak bis an den Ärmelkanal, um in England seine Freundin Mîna wiederzusehen.

Mîna ist mit ihrer Familie nach England ausgewandert und lebt in London. Ihre Eltern wollen sie mit einem Cousin verheiraten und unterbinden jeden Telefonkontakt zu Bilal.

Angekommen in Calais scheitert der junge Kurde daran per LKW nach England zu gelangen.

Mehr lesen

Hidden Figures

Szenenbild - Hidden Figures

Vor gut fünfzig Jahren trugen Computer noch Handtaschen und legten Make-Up auf. Computer waren mathematisch begabte Menschen, Frauen wie Männer, die in Forschung und Industrie komplizierte Berechnungen durchführten.

Der Film »Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen« erzählt die wahre Geschichte von drei brillanten Mathematikerinnen, die in den Sechzigerjahren für die amerikanische NASA arbeiteten: Katherine Goble, Dorothy Vaughan und Mary Jackson.

Sie waren Frauen und sie waren schwarz – die schlechtesten Voraussetzungen, um für ihre Arbeit jemals die gebührende Anerkennung zu finden.

Mehr lesen