The Code

Australien, Regenwald

Die Brüder Ned und Jesse Banks stammen aus einer zerbrochenen Familie. Der Vater machte sich aus dem Staub, als Jesse auffällig wurde, die Mutter versank in bleischweren Depressionen. Ned musste früh Verantwortung übernehmen.

Jesse leidet unter einer autistischen Störung, ist hoch intelligent, überempathisch und von Ängsten geplagt. Fühlt er sich bedroht, so gefriert sein Körper zu Eis. In der Szene kennt man Jesse als brillanten Hacker.

Mehr lesen

Blutsbande

Åland, Finnland

Die Familie Waldemar besitzt ein Gästehaus auf der Insel Åland, ein stattlicher weiß getünchter Holzbau, dessen altbackene Ausstattung in die Jahre gekommen ist.

Oskar betreibt das Hotel gemeinsam mit seiner Ehefrau Liv, ihre Tochter Cecilia, beinahe schon erwachsen, hilft gegen ein Taschengeld aus. Oskars Geschwister Lasse und Jonna haben Åland den Rücken gekehrt, beide leben schon lange in Stockholm.

Lasse führt in der Hauptstadt sein eigenes Restaurant, gut besucht, aber leider ohne Profit.

Mehr lesen

Mord im Mittsommer

Ein Ferienvilla, die geradewegs einem Magazin für skandinavische Wohnträume entsprungen zu sein scheint: weiß getäfelte Wände und Fußböden, helle Holzmöbel und geschmackvolle Accessoires, die Kinderzimmer ein Mädchentraum. Dazu einsame Strände, pittoreske Dörfer und schmucke rote Holzhäuser – der Schauplatz dieser Serie könnte nicht schöner sein.

Nicht ohne Grund löste die Verfilmung der Romane von Viveca Sten einen touristischen Boom auf der Insel Sandön aus.

Mehr lesen

Monteperdido

Sara Campos wird in die Pyrenäen gerufen. Ein Auto stürzte in eine unzugängliche Schlucht, der Fahrer ist tot, seine jugendliche Beifahrerin schwer verletzt. Das Mädchen ist Ana, vor fünf Jahren verschwand sie gemeinsam mit Lucía aus dem nahe gelegenen Dorf Monteperdido.

Die Polizistin rollt den alten Fall wieder auf und stößt auf eine Mauer des Schweigen. Anas Angaben zur Entführung sind widersprüchlich und verschwommen, sie kann nichts darüber sagen, wo sich  Lucía befindet.

Mehr lesen

Il Postino

In den Fünzigerjahren lebt der Fischer Mario auf der kleinen sizilianischen Insel Salina. Er ist unbeholfen und schüchtern, bei den Frauen im Dorf hat er einen schweren Stand.

Salina ist zu dieser Zeit ein verarmtes Eiland, das dem aus Chile vertriebenen Pablo Neruda zur zweiten Heimat wird. Der Dichter pflegt im italienischen Exil eine lebhafte Korrespondenz und bittet Mario darum, sein privater Postbote zu werden.

Mehr lesen

Baba Dunjas letzte Liebe

Als der Reaktor passierte, war Baba Dunja fünfzig Jahre jung. Sie verließ ihr Heimatdorf Tschernowo und begrub bald darauf ihren Ehemann Jegor.

Sechzehn Jahre später kehrte sie als Erste zurück. Der wild wuchernden Natur trotzte sie das Haus und den Garten in mühevoller Kleinarbeit wieder ab. Jetzt hat Baba Dunja hat alles, was sie zum Leben braucht: Wasser aus dem Brunnen, Obst und Gemüse zieht sie im eigenen Garten.

Mehr lesen

Mörderland – La Isla Mínima

Sommer 1980. In der andalusischen Provinz geht die Angst um. Zwei Schwestern werden brutal ermordet, man munkelt, es gehe ein Serienkiller um. Aus Madrid reisen zwei Sonderermittler an: Pedro und Juan, zwei Männer wie Feuer und Wasser.

Der Heimatort der getöteten Mädchen ist von Gott und der Welt verlassen, er liegt mitten im sumpfigen Marschland des Guadalquivir. Die Menschen sind dort arm, Misstrauen und Neid spalten die dörfliche Gemeinschaft.

Mehr lesen
Seite 1 von 3123