Birnenkuchen mit Lavendel

Szenenbild - Birnenkuchen mit Lavendel
Louise ist auf sich allein gestellt / © Neue Visionen Filmverleih

Louise lebt mit ihrem Kindern auf einem Hof in der Provence. Seit dem Tod ihres Mannes kümmert sie sich ganz allein um den Birnenanbau und die Imkerei.

Tag für Tag steht sie auf dem Markt und verkauft Lavendelhonig und die Birnen in allen möglichen Formen: als selbstgebackenen Kuchen, als Birnenschnaps oder Birnenkonfitüre.

Doch die Geschäfte laufen schlecht. Die Geschäftspartner ihres Mannes schenken Louise kein Vertrauen und bald rennt sie von Bank zu Bank, mit der verzweifelten Bitte um Aufschub. Aber die Kreditgeber sehen keine Zukunft und verlangen den Verkauf des Immobilienbesitzes.

Szenenbild - Birnenkuchen mit Lavendel
Pierre und Louise mögen sich / © Neue Visionen Filmverleih

Und als ob das nicht genug wäre, rennt Louise auch noch ein Mann vors Auto. Der seltsam entrückte Pierre flüchtet wie ein scheues Reh und lässt sich auf der nächstbesten Wiese nieder. Mit viel Mühe gelingt es Louise den jungen Mann ins Haus zu lotsen, um dort seine Platzwunde zu versorgen.

Es ist der Beginn einer wundersamen Freundschaft, zwischen der erschöpften Louise und dem kauzigen Pierre, der mit kleinen farbigen Punkten seine Umgebung sortiert und die Schönheit der Zahlen in Wolkentürmen wiedererkennt …

Ein Frühlingsmärchen für Erwachsene

In sonnendurchfluteten Bildern erzählt dieser Film die Geschichte zweier vom Leben Gebeutelter. Louise trauert um ihren Mann, sorgt sich um ihre Kinder und möchte den Hof und das Land, das ihr Mann so hingebungsvoll liebte, um jeden Preis erhalten. Doch sie kämpft einen aussichtslosen Kampf, gegen die kaum zu bewältigende Arbeit, gegen kühle Frostnächte, die die Ernte bedrohen und die Gesetze eines Marktes, der nur die Großen belohnt.

Szenenbild - Birnenkuchen mit Lavendel
Pierre hat einen eigenen Blick / © Neue Visionen Filmverleih

Pierre hingegen ist ein einsamer junger Mann, der am Asperger-Syndrom leidet. Er verbringt seine Tage in einem verstaubten Antiquariat, dem Ladengeschäft, über dem seine Mutter einst wohnte. In einer Ecke des Ladens hat sich Pierre einen Rückzugsraum eingerichtet, wohlwollend unterstützt von Jules, dem Besitzer des Antiquariats.

Regisseur und Drehbuchautor Éric Besnard widmete sich dem Thema Autismus mit Leichtigkeit und Humor. Von den vielen Facetten der Erkrankung konzentrierte er sich auf die Übersensibilität, die seine Hauptfigur Pierre menschenscheu macht, und gleichzeitig dazu bringt, eine Blüte oder einen Sonnenstrahl stundenlang zu beobachten und zu studieren.

Trailer

Als Drehort wünschte sich Éric Besnard eine sonnige Gegend, in der das Licht auf Obstbäumen, Lavendel und Weizenfeldern tanzt. Er fand diese Landschaft in der provenzialischen Drôme und dreht dort unter anderem in der Kleinstadt Nyons.

In den Hauptrollen überzeugen Virginie Efira (Mein liebster Alptraum) und Benjamin Lavernhe, der dem autistischen Pierre einfühlsam verkörpert, scheu und konzentriert, ängstlich und dennoch zugewandt.

Ein Wohfühlfilm mit einem märchenhaften Ende, der Lust macht auf eine Frühlingswoche in der Provence.

Bei amazon kaufen
Birnenkuchen mit LavendelIndigo
© Neue Visionen Filmverleih
Ähnliches entdecken
Anzeigen
Anzeigen