Lifjord – Der Freispruch

Aksel blickt auf den Sogneford
Aksel kehrt in seine Heimat zurück / © Koch Media

Aksel Borgen hat vor zwanzig Jahren alle Brücken hinter sich abgebrochen und seine Heimatstadt Lifjord als junger Mann verlassen. In Kuala Lumpur hat er Karriere gemacht und eine Familie gegründet. Mit Ehefrau Angeline und dem halbwüchsigen Sohn Tim lebt er in Malaysias Hauptstadt.

Staffel 1

Ein Anruf aus der alten Heimat konfrontiert Aksel wider Willen mit seiner Vergangenheit.

Szenenfoto Lifjord
Angeline und Tim folgen Aksel nach Lifjord / © Koch Media

William Hansteen sucht einen Investor für die am Rande der Insolvenz stehende Solarfirma in Lifjord. Das Unternehmen ist der größte Arbeitgeber der Region und der gesamte Ort ist auf die ein oder andere Art von der Firma abhängig. Er bittet Aksel telefonisch um Hilfe.

Aksel zögert, kann aber letztlich der geschäftlichen Herausforderung nicht widerstehen. In Lifjord bereiten ihm die Einwohner einen kühlen Empfang, obwohl Hansteen ihn als Retter der Gemeinde preist. Allen voran Williams Ehefrau Eva, die einen unerbittlichen Groll gegen Aksel zu hegen scheint.

Szenenfoto Lifjord
Eva findet keine Ruhe / © Koch Media

Die geschäftlichen Verhandlungen ziehen sich in die Länge und Angeline Borgen reist ihren Mann hinterher, begleitet von Sohn Tim. In Lifjord erfährt auch sie, was alle im Ort wissen: Aksel wurde vor zwanzig Jahren verdächtigt, seine damalige Freundin Karine, die Tochter von Eva und William, ermordet zu haben. Der Freispruch des Gerichts überzeugte niemanden von seiner Unschuld.

Bald stellen sich auch Angeline und Tim die Frage, ob Aksel in Wahrheit ein Mörder ist …

Staffel 2

Szenenfoto - Lifjord Staffel 2
Amina glaubt an Aksels Unschuld / © Koch Media

William Hansteen sitzt nach einer Verzweiflungstat im Rollstuhl. Die attraktive Staatsanwältin Amina Sahir glaubt an Aksel Unschuld und geht jeder Spur nach, um William des Mordes an seiner Tochter zu überführen.

Lars Hansteen, der Bruder der getöteten Karine, versinkt in einem Sumpf aus Alkohol und Depressionen. Seine Ehefrau Inger verlässt ihn und zieht ins Hotel, Tochter Helene flüchtet in die Berghütte der Hansteens.

Szenenfoto Lijford - Staffel 2
Eva verachtet ihre Schwiegertochter Inger / © Koch Media

Nach einer aufsehenderregenden Enthüllung Williams platzt der Prozess gegen ihn. Die Stimmung im Ort schlägt wieder um, ein hasserfüllter Mob versucht Aksel aus dem Ort zu jagen. Als ein weiteres Mädchen stirbt, gerät auch Aksels Bruder Erik ins Visier der Ermittler.

Aksel stößt er auf eine neue Spur, die ein weiteres Mal zu den Hansteens führt. Eva steht mit dem Rücken zur Wand und ist bereit jeden Preis zu zahlen, um ihre Familie zu beschützen …

Spannendes Drama vor atemberaubender Kulisse

Szenenfoto Lifjord - Staffel 2
Eva redet Lars ins Gewissen / © Koch Media

Wie geht man mit einem Verdacht um, den man nicht widerlegen kann? Welche Bindungen überstehen, wenn man sich zwanzig Jahre lang nicht gesehen hat? Kann man jemals den Mord seines geliebten Kindes verwinden?

Die Serie überzeugt mit einer spannenden Story, die sich langsam, aber kraftvoll vor der atemberaubenden Kulisse des norwegischen Sognefjord entwickelt. Neben der Hauptfrage nach der Schuld oder Unschuld Aksels berühren die Nebenstränge der Handlung so unterschiedliche Themen wie Globalisierung und Sorgen um den Arbeitsplatz, den Wert alter Freundschaften und das schleichende Gift unbeglichener Rechnungen.

Szenenfoto Lifjord Staffel 2
Lars und Aksel sind am Ende / © Koch Media

Die Figuren sind bis in die Nebenrollen komplex und fein ausgearbeitet und werden durch ein exzellent aufspielendes Ensemble verkörpert. Die beiden Hauptdarsteller laufen zur Höchstform auf: Lena Endre, welche die Seelenqual und beinahe manische Zerrissenheit von Eva Hansteen, der Mutter der getöten Karine, zum Leben erweckt. Und Nicolai Cleve Broch, der den verzweifelt um Gerechtigkeit kämpfenden Aksel Borgen spielt.

Man nimmt Anteil, wenn Aksels Leben nach und nach in Stücke zerspringt. Man hofft und fühlt mit ihn, dank Nicolai Cleve Broch, der die Angst und Verbitterung eines Mannes der alles verliert, mit unglaublicher Präsenz auf die Leinwand bannt.

Szenenfoto Lifjord Staffel 2
Aksel kämpft um Gerechtigkeit / © Koch Media

Eine tragische Verkettung aus Unglücken, Fehlern, Feigheit und Vertuschungen zerstört in dieser Serie nicht nur ein einziges Leben. Der furiose Showdown wirbt für Mitmenschlichkeit und den Mut für eigenes Handeln auch einzustehen.

Den Machern von »Lifjord« ist ein rundum überzeugender Genremix gelungen, eine Mischung aus Familiendrama und Krimi, deren großartige Landschaftsaufnahmen Sogwirkung entfalten. Panoramen zeigen den Fjord und die schneebedeckten Berge aus atemberaubenden Perspektiven. Sie machen Lust auf eine Reise nach Lifjord, das in Wirklichkeit Årdalstangen heißt und am malerischen Endpunkt des Sognefjords liegt.

Eine Serie die glänzend unterhält – spannend, lebensnah und wendungsreich.

Lifjord - Der FreispruchKoch Media
Anzeigen
Ähnliches entdecken
Anzeigen