Wie ein einziger Tag

Im Juli zeigt arte die Verfilmung von Nichols Sparks Bestseller »Wie ein einziger Tag«. Die Liebesgeschichte ist nicht völlig kitschfrei, aber sie ist auch eine berührende Annäherung an das Thema Alzheimer. In den Hauptrollen sind Ryan Gosling (La La Land) und Rachel McAdams (Die Frau des Zeitreisenden) zu sehen.


Juni 1940 in Seabrook, South Carolina: Allie Hamilton ist 17 Jahre alt, ein schönes und lebenslustiges Mädchen. Ihre Eltern haben hohe Erwartungen an sie; nach dem Sommer stehen erst eine prestigereiche Universität und dann eine Ehe mit einem wohlhabenden Mann auf dem Plan.

Szenenbild - Wie ein einziger Tag
Allie verliebt sich in Noah / arte © 2018 Metropolitan Filmexport

Noah kommt aus bescheidenen Verhältnissen. Er wohnt bei seinem Vater und hat außer der Renovierung eines direkt am See gelegenen Hauses keine großen Pläne fürs Leben. Als sich ihre Wege kreuzen, verlieben sich die zwei Hals über Kopf ineinander.

Allies Eltern sorgen sich um die Zukunft ihrer Tochter und entscheiden sich für eine herzlose Lösung: Allie soll Seabrook sofort verlassen und Noah nie wiedersehen. Nach dieser abrupten Abreise schreibt Noah Allie ein Jahr lang jeden Tag einen Brief; diese Briefe werden von der Mutter jedoch zurückgehalten …

Szenenbild - Wie ein einziger Tag
Noah liest Allie vor / arte © 2018 Metropolitan Filmexport

Noah zieht in den Zweiten Weltkrieg und Allie geht aufs College. Von der Sommerliebe bleibt nicht mehr als Erinnerungen. Doch als Allie einen Heiratsantrag erhält, kann sie plötzlich nur noch an Noah denken.

Noah ist unfähig, andere Frauen zu lieben, seine Sehnsucht nach Allie betäubt er mit Arbeit: In nur wenigen Monaten hat er das Haus am See wiederhergestellt, wie er es Allie Jahre zuvor versprochen hatte …


arte © 2018 Metropolitan Filmexport