Zwei Leben

Ende November zeigt arte das deutsch-norwegische Drama »Zwei Leben«. Der Film thematisiert die Verquickung deutscher und norwegischer Geschichte und erzählt von den »Tyskerbarna« (Deutschenkindern), die aus Beziehungen zwischen Norwegerinnen und deutschen Besatzern hervorgingen.


Norwegen, 1990. Katrine führt mit Ehemann Bjarte eine glückliche Ehe. Seit kurzem ist sie stolze Großmutter, ihre Tochter Anne hat einen Sohn bekommen. Zur ihrer eigenen Mutter Åse hat Katrine ein enges Verhältnis, von außen sieht alles aus wie ein Bilderbuchleben. Aber in Wahrheit haben Katrine und Åse schwere Zeiten hinter sich.

Zwei Leben
Katrine hat sich ein angenehmes Leben aufgebaut / © Tom Trambow

Katrine ist die Tochter eines deutschen Besatzungssoldaten, in den Kriegswirren wurde sie von den Nazis in eines der »Lebensborn«-Heime verschleppt. Jahre später gelang ihr jedoch eine abenteuerliche Flucht über die Ostsee, um in Norwegen nach ihrer Mutter zu suchen.

Nach dem Fall der Berliner Mauer sucht der Anwalt Sven Solbach Katrine in Norwegen auf. Er will Gerechtigkeit für ehemalige »Lebensborn«-Kinder in der DDR und vertritt deren Recht auf Wiedergutmachung vor dem Europäischen Gerichtshof.

Zwei Leben
Anne und Åse nehmen an einer Anhörung teil / © Tom Trambow

Katrines ungewöhnliche Geschichte interessiert ihn besonders, denn offenbar ist dieser Fall der einzige, bei dem Mutter und Tochter sich nach vielen Jahren wiederfanden. Aber Katrine reagiert seltsam.

Sie weigert sich, Solbach zu unterstützen und will vor Gericht nicht aussagen. Katrines Tochter Anne, die selbst Jura studiert, ist irritiert. Katrine versucht zu beschwichtigen und erklärt, dass sie die dramatischen Ereignisse von einst nicht wieder aufwühlen will, zum Schutz ihrer leidgeprüften Mutter Åse.

Aber der wahre Grund liegt in der DDR, wo die Stasi Katrine zur Mitarbeit zwang. Jetzt kämpft Katrine verzweifelt darum, ihre Familie nicht zu verlieren …


Ein vielschichtiges und beklemmendes Drama, in dem nach dem Mauerfall ein Stasi-Geheimnis wie eine Bombe bei einer arglosen Familie einschlägt. Georg Maas inszenierte das Filmdrama mit Juliane Köhler (Alles inklusive) als Katrine und Liv Ullmann als deren Mutter Åse. Gedreht wurde der Film im norwegischen Bergen, sowie an deutschen Schauplätzen in Bonn, Halle, Leipzig und in Schleswig-Holstein.


Sendetermine arte

Mittwoch, 27. November 2019 um 20.15 Uhr
online vom 27. November bis 04. Dezember 2019

Bei amazon kaufen
arte © Tom Trambow