Auf der Couch in Tunis

Ende Juli startet eine neue französische Komödie im Kino. Der Film handelt von Selma, einer jungen Pariserin, die in die tunesische Heimat zurückkehrt. Selma ist Psychologin, selbstbewusst und burschikos – und sie sitzt überall zwischen den Stühlen: in Paris als Tochter tunesischer Einwanderer, in Tunis als die arrogante Pariserin.


Selma hat die Nase voll von Paris. Sie kehrt nach Tunis zurück, in die Heimat ihrer Eltern.

Auf der Couch in Tunis
Selma muss ich gegen viele Widerstände durchsetzen / © Prokino und Carole Bethuel

Dort verfolgt sie ein außergewöhnliches Ziel: sie will die erste psychotherapeutische Praxis der Hauptstadt eröffnen. Doch überall stößt sie auf Widerstand.

Es ist immer noch schwer, in Tunesien die Hilfe eines Psychologen in Anspruch zu nehmen. Der Bedarf an Psychotherapie ist seit der Revolution unter den Angehörigen der Mittel- und der Oberschicht gestiegen.
MANELE LABIDI - Regisseurin
Auf der Couch in Tunis
Selmas Therapiestunden werden immer wieder gestört / © Prokino und Carole Bethuel

Ihre Verwandten halten sie für überheblich und lehnen Selmas Lebensstil ab. Eine junge Frau, die nicht verheiratet ist – ja nicht mal heiraten will! – und die mit Jeans und Hemdbluse wie eine Pariser Intellektuelle aussieht, provoziert.

Selma bemüht sich darum, eine Genehmigung für ihre Praxis zu erhalten, doch die Mühlen der tunesischen Bürokratie mahlen langsam. Und so startet Selma erstmal illegal und empfängt ihre ersten Patienten auf dem Dach eines Wohnhauses.

Auf der Couch in Tunis
Selmas Nicht Olfa will nach Paris / © Prokino und Carole Bethuel

Bald läuft das Geschäft gut, denn der Redebedarf der Bevölkerung ist enorm. Die Klienten strömen zu Selma aufs Dach und auch Olfa, Selmas feministische Nichte, schaut öfter vorbei. Doch dann gerät Selma ins Visier der Behörden und der junge Polizist Majd  heftet sich an ihre Fersen …

Ich wuchs in einem Vorort von Paris auf und sprach zu Hause Arabisch. Bis in meine 20er hinein verbrachte ich im Jahr 2-3 Monate in Tunesien. Bis zu diesem Zeitpunkt haben mich sowohl die Tunesier, als auch die Franzosen immer spüren lassen, dass ich keine von ihnen bin.
MANELE LABIDI - Regisseurin

Regisseurin Manele Labidi verarbeitet in ihrem Film ihre eigenen Erfahrungen als junge Frau, die zwischen zwei Welten lebt. Ihre Komödie ist eine Hommage an die Heimat und erinnert im Tonfall an das Buch »Steine in meiner Hand«, das von dem Leben einer jungen Französin zwischen Paris und ihrer Familie in Algier erzählt.

Hauptdarstellerin Golshifteh Farahani (Aus nächster Distanz, Stein der Geduld) stammt aus dem Iran und drehte zuvor unter anderem mit Asghar Farhadi (The Salesman). Gedreht wurde der Film an Originalschauplätzen in Tunis und Umgebung.


Kinostart

30. Juli 2020

Preisinfo amazon.de: Stand 15.08.2020 15:15 MEZ (Details)
© 2019 Prokino Filmverleih GmbH / Carole Bethuel