Cry Wolf

»Mein Leben: noch ein Tag voller Angst, Zweifel und Hass. Hass auf ihn.« In einer dänischen Kleinstadt beschuldigt die vierzehnjährige Holly ihren Stiefvater der häuslichen Gewalt, das Jugendamt schreitet ein. Die ebenso spannende wie feinfühlige Serie schildert den Drahtseilakt der Behörden und leuchtet die verschiedenen Blickwinkel der Beteiligten aus.


Lars hat einen neuen Fall auf dem Tisch / © Michella Bredahl

Sozialarbeiter Lars kann über mangelnde Arbeit nicht klagen. Jetzt soll er auch noch mit der jungen Holly sprechen, die in einen Schulaufsatz alarmierende Gewaltszenen schildert.

Als Lars in Hollys Schule eintrifft, ist das Mädchen völlig verängstigt. Mit leiser Stimme bezichtigt sie ihren Stiefvater Simon, sie geschlagen zu haben. Auch ihr kleiner Bruder Theo, der in die zweite Klasse geht, zeigt laut seiner Lehrerin auffälliges Verhalten.

Holly und Theo brauchen Schutz / © Michella Bredahl

Theo hat einen gebrochenen Arm und erzählt Lars, der Unfall sei beim Klettern mit seinem Vater passiert. Ungefragt fügt er hinzu, dass sein Vater nicht daran schuld sei. Lars ist sensibilisiert und hakt bei der Polizei nach, wo Simon wegen Gewaltausbrüchen bereits aktenkundig ist.

Der Schutz der Kinder hat oberste Priorität, Lars will sie umgehend in Sicherheit bringen. Als Notunterkunft wählt er Dorte und Rasmus aus, eine Pflegefamilie, die schon länger mit dem Jugendamt zusammenarbeitet.

Dea und Simon beraten sich mit ihrer Anwältin / © Niels Thastum

Die Nachricht der Zwangsunterbringung trifft Hollys Mutter Dea wie ein Faustschlag. Der Kontakt zu ihren Kinder ist ihr untersagt, und der Vorwurf gegen ihren Mann ein einziger Alptraum.

Holly zeigt keine äußerlichen Spuren körperlicher Gewalt, bei Befragungen schweigt sie beharrlich. Ihr Bruder Theo dagegen sehnt sich herzzerreißend nach seinem Vater und erzählt Fremden, man habe ihn aus seiner Familie gekidnappt.

Im Jugendamt wird Lars Chefin skeptisch, ob das rigorose Vorgehen gerechtfertigt ist …


Headautorin Maja Jul Larsen bewies bereits in »Borgen « und »Die Erbschaft« ihr Talent für herausragende Figurenzeichnung und wurde für dieses Drehbuch mehrfach ausgezeichnet. Die Serie kommt ohne Effekte aus und ist doch ungemein spannend, da alles damit steht und fällt, ob Holly die Wahrheit sagt. Sozialarbeiter Lars stürzt das schweigende Mädchen in ein Dilemma, um das man ihn wahrlich nicht beneidet: Lars will Holly um jeden Preis schützen, sieht aber auch, wie der Junge unter dem Kontaktverbot leidet. Die Zwangspflegeschaft wird für alle Familienmitglieder zu einem traumatischen Erlebnis.

Newcomerin Flora Ofelia Hofmann Lindahl glänzt in der Rolle des Mädchens Holly, ihre authentische Körpersprache erzählt von Zerrissenheit und innerer Qual. Und auch das übrige Ensemble überzeugt, darunter Bjarne Henriksen (White Sands) als Sozialarbeiter Lars, Christine Albeck Børge (Darkness) als Hollys Mutter Dea und Peter Plaugborg (Darkness) als deren Stiefvater Simon.

Gedreht wurden die Serie auf den dänischen Inseln Seeland und Amager. Zu den Drehorten gehören die Hafenstadt Kalundborg, das nahe Kopenhagen gelegenene Skovlunde, sowie das malerische Dragør am Öresund.


Sendetermine arte

Folge 1 – 4: Donnerstag, 19. Januar 2023, ab 21.50 Uhr
Folge 5 – 8: Donnerstag, 26. Januar 2023, ab 21.40 Uhr

online vom 12. Januar bis 26. März 2023 in der Mediathek