The Crown – Staffel 3 und 4

Die königliche Familie erlebt den Überschwang der späten Sechziger- und Siebzigerjahre, bevor Maggie Thatcher in den Achtzigern eine Zeit der sozialen Spaltung initiiert.

Staffel 3

1964. Als ein Gruppenunglück im walisischen Aberfan große Teile des Bergarbeiterdorfs unter sich begräbt, gerät die königliche Familie wegen ihrer zögerlichen Anteilnahme in die Kritik.

Nach der Eröffnungsfolge seiner Ernennung zum Prinzen von Wales wussten wir alle, dass diese Besetzung einzigartig war ... Er ist der einfühlsamste Schauspieler, mit dem ich je gearbeitet habe, unglaublich talentiert ...
BEN CARON (Regisseur) - über Josh O’Connor

Der unsichere, rotwangige Charles wird zum neuen Prinzen von Wales, er trägt schwer an der Ablehnung, die man ihm entgegen bringt. Er bemüht sich um die Zuneigung des walisischen Volkes und lernt die komplizierte Sprache. Ein Kraftakt, für den ihn seine eigene Familie verhöhnt.

Prinzessin Margaret genießt das Jet-Set-Leben und sorgt weiterhin für Skandale.

In Paris stirbt Exil-König Edward an der Seite seiner exaltierten Gattin Wallis Simpson. Bei der Trauerfeier gibt sie Charles den Rat, in der Liebe auf sein Herz zu hören – und niemals seiner Familie zu trauen.

Zurückgekehrt in England verliebt sich Charles in die bodenständige Camilla Shand, während seine Schwester Anne eine Liaison mit Andrew Parker Bowles beginnt…

Staffel 4

1979. In England wird Margaret Thatcher als erste Frau zur Premierministerin gewählt. Sie und Queen Elizabeth könnten kaum verschiedener sein, ein Besuch der Thatchers auf Schloss Balmoral endet so disharmonisch, wie er begonnen hat.

Der unglückliche Charles trifft sich immer noch heimlich mit Camilla, die inzwischen mit Parker Bowles verheiratet ist. Lord Mountbatten macht Charles klar, dass diese Affäre ein Ende haben muss.

Nach einer kurzen Beziehung zu Sarah Spencer lernt Charles deren jüngere Schwester Diana kennen, die ihn durch ihr unbekümmerte Art bezaubert.

Zu seinem 30. Geburtstag wird sie der königlichen Familie präsentiert. Auf Balmoral findet Diana Anklang und wird als standesgemäße Ehefrau für den Prinzen akzeptiert.

Nach der Verlobung zieht Diana in den Buckingham-Palast ein, doch ihr Traum von einem schillernden Prinzessinnen-Leben endet jäh. Während Charles durch die Welt reist, wird Diana von ihrer Großmutter auf das königliche Protokoll gedrillt …

Dunkelgraue Jahre

In diesem beiden Staffeln wandelt sich die junge strahlende Elizabeth zu einer älteren Frau, die zunehmend um die Würde und das Ansehen der königlichen Familie besorgt ist. Die Beziehung zu ihren Kindern bleibt steif, sie wird weder dem sensiblen Charles noch der kühl-ironischen Anne gerecht.

Die Royals erscheinen immer mehr als eine dysfunktionale Familie, in der die Erfordernisse des Amtes stets vor Zuneigung, Empathie und Mitgefühl stehen. Besonders bitter erlebt dies Charles, der wegen seiner ungelenken Art von der Familie mehr oder weniger offen verlacht wird.

Die sich verändernde Stimmung spiegelt die Serie auch durch die Kostüme: Während die Siebziger noch durch lichte und poppige Farben geprägt sind, scheinen sich die Royals in den Achtzigern in schlammfarbenen Kleidungsstücken verstecken zu wollen. Sogar die Queen trägt nunmehr grau-braune Roben.

Kostümbildnerin Amy Roberts passte die ikonischen Outfits behutsam an den heutigen Geschmack an: die Rüschen nicht so üppig, die Schultern nicht so kantig, die Pullover nicht so sackartig. Die Achtzigerjahre erscheinen modisch weniger grell, die Kostüme lassen Raum für den Blick auf die Figuren.

Ich recherchiere vorab eine Menge, sauge alles auf, dann 'vergesse' ich es - und mache einfach. Die Bilder, die Farben und den Zeitgeist habe ich im Kopf, aber dann drücke ich den Dingen meinen eigenen Stempel auf.
AMY ROBERTS - Kostümbildnerin

Beiden Staffeln gelingt das Kunststück, den ungeliebten Prinz Charles rückblickend zu einem echten Sympathieträger machen. Umwerfend gespielt von Josh O’Connor (Die Durrells), an seiner Seite Emma Corrin als junge Diana. Beide beherrschen die Körpersprache ihrer Rollenvorbilder bis ins kleinste Detail, von der vorgebeugten Haltung des Prinzen bis zu Dianas mädchenhaften Attitüden.

Ebenfalls herausragend Olivia Colman (Broadchurch, The Night Manager) als Queen Elizabeth, neben Tobias Menzies (The Honourable Woman) als unerwartet empathischen Prinz Philip.

Zu den Drehorten der beiden Staffeln gehören wieder etliche prunkvolle Anwesen, darunter das Wilton House in Wiltshire, das Lancaster House in London und das Belvoir Castle in Leicestershire. Das schottische Ardverikie Estate in Inverness-shire diente als Außenkulisse für Schloss Balmoral, die Innenaufnahmen wurden im Audley End House in Essex gedreht. Drehort der Szenen im Windsor Castle war das Burghley House in Stamford.

Die australischen Szenen wurde in der spanischen Provinz Almería gedreht. Drehorte waren neben der Stadt Almería vor allem die Wüste bei Tabernas, dort wurde die Schafzüchterfarm nachgebaut und die Wanderung am Ayers Rock gedreht.

In Staffel 5 wird es erneut einige Umbesetzungen geben: Elisabeth Debicki (The Night Manager) spielt Prinzessin Diana, Imelda Staunton (A Confession) Queen Elizabeth und Jonathan Pryce Prinz Philip.


Preisinfo amazon.de: Stand 19.04.2021 9:32 (Details)
The CrownNetflix© Des Willie / Ollie Upton / Netflix
Ähnliches entdecken
Anzeigen
Anzeigen