Das achte Leben (für Brilka)

Georgien, 1900. Die Halbschwestern Stasia und Christine gehören zur Oberschicht des Landes, als Töchter eines Schokoladenfabrikanten wachsen sie zu selbstbewussten jungen Frauen heran.

Die ältere Stasia heiratet den Weißgardisten Simon Jaschi, der bald ohne seine Frau nach St. Petersburg geht. Das Paar bekommt zwei Kinder, Kostja und Kitty.

Christine sollte das klassische Nesthäkchen werden: verhätschelt, verzogen und arrogant. Von der Mutter mit größter Selbstverständlichkeit zur einzigen Prinzessin im Hause erklärt und vom Vater einfach nur angehimmelt.
NINO HARATISCHWILI - Das achte Leben (für Brilka)

Doch die andauernde Trennung entfremdet die Eheleute. Stasia zieht zu Christine nach Tiflis, in die prächtige Villa, die diese ihrem zwanzig Jahre älteren Ehemann Ramas verdankt. Der Geheimdienstler stellt seine bildschöne Frau seinem berüchtigten Chef vor, dem »Kleinen Großen Mann«, der Christine zu seiner Geliebten macht.

Nach einer Bluttat bleibt Christine fürs Leben gezeichnet, die Villa wird zu einem Zweifrauenhaushalt. Dort ziehen die Schwestern Stasias Kinder auf, und kümmern sich auch den Sohn ihrer Freundin Sopio …

Stasia hatte dem Dienstmädchen, der Köchin und dem Gärtner freigegeben und genoss mit Sopio samtige Abende, spielte selbstvergessen alle möglichen Ballspiele mit den Kindern und begleitete Sopio zu ihren Frauenversammlungen.
NINO HARATISCHWILI - Das achte Leben (für Brilka)

Magische heiße Schokolade

Was für ein prächtiger, epochaler Roman! Vor dem Hintergrund gut einhundert Jahre georgischer Geschichte erzählt Nino Haratischwili mit beinahe opernhafter Dramatik vom Schicksal der Familie Jaschi. Über fünf Generationen und ausschließlich aus weiblicher Sicht.

Die Saga beginnt im russischen Zarenreich, wo der Schokoladenfabrikant seine unwiderstehliche heiße Schokolade nach einem Geheimrezept kocht. Man munkelt, das Getränk entfalte magische Kräfte.

Der Geschmack war unvergleichlich, der Genuss glich einer geistigen Ekstase, einer überirdischen Erfahrung. Man verschmolz mit der süßen Masse, man wurde eins mit dieser köstlichen Entdeckung ...
NINO HARATISCHWILI - Das achte Leben (für Brilka)

Kunstvoll sind die Schicksale der Jaschis mit der georgischen Geschichte verzahnt, von den bolschewistischen Befreiungskämpfen, über den Stalinismus, bis hin zu einem unabhängigen Georgien, das Stasias Urenkelin Niza in den Neunzigerjahren erlebt. Sie tritt auch als Ich-Erzählerin auf und widmet die Familiengeschichte ihrer Nichte Brilka.

Über allem steht der brennende Wunsch nach einem selbstbestimmten, freien Leben, ein roter Faden, der die Frauen der Familie Jaschi miteinander verknüpft. Manch eine von ihnen kommt diesem Ziel nah, andere werden allzu schnell verglühen.

Natürlich waren wir in dieser Nacht für die Wirklichkeit zu jung. Natürlich schmeckten unsere Träume besser als die Geschichte und Zukunft. Natürlich war die Hoffnung schöner als die Gegenwart.
NINO HARATISCHWILI - Das achte Leben (für Brilka)

Ein pralles, vor Emotionen beinahe berstendes Sittengemälde, das stolze 1279 Seiten umfasst. Sorgfältig recherchiert, webt Haratischwili ein Vielzahl historischer Bezüge in ihre Geschichte ein. Und so hat auch der namenlose Peiniger Christines, der »Kleine Große Mann«, ein historisches Vorbild: den sowjetischen Geheimdienstchef Beria, Schlüsselperson für Stalins »Großem Terror«.


Ähnliches entdecken
Anzeigen
Anzeigen