Westwall

In der neuen Thriller-Serie kommt die junge Polizistin Julia einem Komplott Rechtsradikaler auf die Spur, das bis in den Sicherheitsapparat reicht. Geheime Recherchen führen sie in die einsamen Wälder der Eifel, zu den verfallenen Resten des ehemaligen Westwalls.


Julia ist Polizeischülerin in Köln. Ihr Ausbilder, Hauptkommissar Roosen, hat sie unter seine Fittiche genommen und ist für sie ein väterliches Vorbild. Nach der Arbeit kümmert sich Julia um ihren querschnittsgelähmten Vater Wolfgang.

Westwall - Schauplatz Köln
Roosen und Julia in Köln / © ZDF und Krzysztof Wiktor

Als Julia sich in den jungen Nick verliebt, ahnt sie nicht, dass er gemeinsam mit dem rechtsradikalen Verfassungsschützer Keppler einen dunklen Plan verfolgt.

Mich hat schon lange interessiert, was junge Leute dazu bringt, zur Polizei zu gehen, Verantwortung zu übernehmen und sich dort Anfeindungen und körperlichen und psychischen Härten auszusetzen. Gleichzeitig wollte ich etwas über junge Obdachlose erzählen, von denen es Tausende auf deutschen Straßen gibt.
BENEDIKT GOLLHARDT - Drehbuch

Bald entdeckt Julia ein Hakenkreuz auf Nicks Rücken und stellt ihren Freund zur Rede. Nick behauptet, die rechte Szene schon lange hinter sich gelassen zu haben. Unterstützung erhält er von Keppler, der sich als Bewährungshelfer ausgibt und Julia von Nicks Wandlung überzeugt.

Drehort Eifel
Nick sucht nach Julia am Westwall / © ZDF und Krzysztof Wiktor

Als Julia nach einem Anschlag im Krankenhaus aufwacht, ist Nick von der Bildfläche verschwunden. Mit ihrem Vater spricht Julia über das Attentat und erzählt ihm von einem auffälligen Ring, den der Angreifer trug.

Erzählt wird eine persönliche Geschichte über Liebe und Familie, die sich immer weiter auffächert und ein toxisches Lügenkonstrukt offenlegt. Und plötzlich befindet sich die Geschichte nicht mehr im rein Privaten, sondern im Politischen.
ISABEL PRAHL - Regie

Wolfgang glaubt, es handele sich um das Abzeichen des den Westwallrings, einer gefährlichen Neonazi-Gruppe. Er warnt Julia vor einer großen Gefahr und bittet sie, vorläufig unterzutauchen. Auch Julias Chef, Kommissar Roosen, will Julia in Sicherheit bringen.

Jeanette Hain und Emma Bading
Ira und Julia begegnen sich / © ZDF und Krzysztof Wiktor

Doch Julia ist auf Spuren gestoßen, die ihre Familiengeschichte berühren. In einem alten Sägewerk am Westwall umgibt sich die geheimnisvolle Ira mit einer Gruppe junger Kids und schwört sie darauf ein, blutige Rache am »System« zu nehmen …

Die Serie hat enorm viel Rock’n’Roll – in einem Moment eine große Zartheit, dann eine irrsinnige Düsternis und dann wieder Hoffnung. Es ist alles drin.
JEANETTE HAIN (Ira)

Die Serie beruht auf dem gleichnamigen Roman von Benedikt Gollhardt, der auch das Drehbuch schrieb. Regie führte Isabel Prahl, die in »1000 Arten den Regen zu beschreiben« bereits mit Hauptdarstellerin Emma Bading (Julia) zusammengearbeitet hatte. Die Serie ist bis in die Nebenrollen hochkarätig besetzt, darunter Jeanette Hain (Mirage, Babylon Berlin) als Ira, Jannik Schümann (Barbara) als Nick und Rainer Bock (Zwei Leben) als Kommissar Roosen.

Gedreht wurde die Serie in und um Köln, sowie in Polen. Zu den Drehorten in Polen gehören Krakau und Kattowitz. In Krakau wurde dafür sogar eine komplette Kölner U-Bahnhaltestelle nachempfunden: die Haltestelle Politechnika verwandelte sich mit viel Liebe zum Detail in die Kölner Haltestelle Rudolfplatz und eine königsblaue Straßenbahn mimte im rot-weißem Look die Kölner KVB.


Sendetermine ZDF

Folge 1 und 2: Samstag, 27. November 2021, 21.45 Uhr

Sendetermine ZDFneo

Folge 1 – 3: Dienstag, 7. Dezember 2021, 21.45 Uhr
Folge 4 – 6: Mittwoch, 8. Dezember 2021, 21.45 Uhr

online vom 20. November 2021 bis 19. November 2022 in der ZDF Mediathek