The Salesman

Ende Mai zeigt arte den oscarprämierten Film »The Salesman«, der von einem Künstlerpaar in Teheran erzählt, das nach einem sexuellen Übergriff um seine Ehe kämpft. Das spannende Drama erzählt von Sprachlosigkeit, Scham und dem Wunsch nach Rache – und gibt einen seltenen Einblick in das Leben der iranischen Mittelschicht.


Szenenbild - The Salesman
Die Wohnung steckt voll mit altem Gerümpel / © Habib Majidi/SMPSP

Emad und Rana wohnen in Teheran. Eines Nachts sind sie dazu gezwungen, aus ihrer Wohnung zu flüchten, da das Haus einzustürzen droht. Die beiden Schauspieler erhalten Hilfe von ihrem Kollegen Babak, der ihnen eine seiner leerstehenden Wohnungen anbietet.

Eines Abends ist Rana alleine in der neuen Wohnung zu Hause und wartet auf ihren Mann. Als es klingelt, öffnet sie nichtsahnend die Tür.

Emad, der später zurückkommt, findet lediglich Blutspuren im Badezimmer vor – seine Frau ist verschwunden. Die Nachbarn erzählen ihm, dass ihre Vormieterin eine Prostituierte gewesen sei und ein alter Kunde Rana überrascht haben muss.

Szenenbild - The Salesman
Emad und Rana besichtigen die neue Wohnung / © Habib Majidi/SMPSP

Während Rana stark unter dem Trauma der Vergewaltigung leidet und eine Aussage vor der Polizei verweigert, lässt Emad nicht locker. Er möchte den Täter finden …

In einem anderen Land, einer anderen Gesellschaft, hätte der Mann wahrscheinlich anders auf den Übergriff auf seine Frau reagiert. Neben dem Privaten sind auch der Ruf und das öffentliche Urteil extrem wichtig. Wenn die Nachbarn von dem Vorfall nichts bemerkt hätten, wäre Emads Reaktion womöglich eine andere gewesen.
ASGHAR FARHADI - Regisseur, über die Situation in der iranischen Gesellschaft

Der Film gewann 2017 den Oscar als bester ausländischer Film. Zuvor wurde dem Regisseur im Iran vorgeworfen, sein Film sei »nicht einheimisch genug«.


Sendetermine arte

Montag, 20. Mai 2019 um 20.15 Uhr und
Dienstag, 28. Mai 2019 um 13.50 Uhr
online von 20. Mai bis 27. Mai

Bei amazon kaufen
arte © Habib Majidi / SMPSP